Bewertungskriterien Videochallenge

Jedes einzelne eingereichte Video kann anderen Jugendlichen einen Impuls zum Umdenken und Handeln geben und ist damit ein wichtiger Beitrag für unsere gemeinsame Zukunft. Eine Jury bestehend aus Bioökonomie-Expert*innen und Medienexpert*innen, die sich bereits für mehr Nachhaltigkeit einsetzen, wählen gemeinsam die Videos aus, die besonders kreativ, überzeugend und mitreißend sind.

Eure Videos werden die Jury und möglichst viele Jugendliche ansprechen, wenn ihr bei ihrer Erstellung folgende Punkte beachtet:

Unterhaltsamkeit und Kreativität (Gestaltung)

Damit euer Video „ankommt“ sollte eure Botschaft vor allem unterhaltsam rübergebracht werden. Fragt euch daher: Macht es Spaß, das Video anzusehen? Würde ich das Video einem Freund/einer Freundin weiterleiten? Wir sind gespannt auf die kreativen und überraschenden Einfälle! Achtet auch darauf, dass die jeweiligen Drehorte zu dem von euch gewählten Thema passen.

Inhalt und Idee

Natürlich sollte auch eure Kernbotschaft Hand und Fuß haben, heißt, auf anständig recherchierten Fakten aufbauen. In dem Video erzählt ihr eine Geschichte. Eine gute Geschichte weist folgende Elemente auf: 1. In der Einleitung wird das Publikum zunächst abgeholt, d.h. mit der Problemsituation vertraut gemacht und über die sich daraus eventuell ergebenen steigenden Komplikationen informiert. 2. Im Hauptteil kommt ihr dann zu der entscheidenden Frage, bzw. zu eurer Entscheidung (Höhepunkt) wie dieses Problem angegangen, bestenfalls gelöst werden kann. 3. Im Schlussteil zeigt ihr dann noch auf, welche Auswirkung diese Entscheidung hat. Wenn ihr dies bei der Erstellung der Videos berücksichtigt, gibt es hier die volle Punktzahl.
Achtung: Auch wenn deine Geschichte klasse ist, Videos, die falsche Fakten wiedergeben, werden disqualifiziert. Achtet also auf vertrauensvolle Quellen. (Oder, kennzeichnet falsche Informationen als solche, sofern ihr diese als stilistisches Mittel einsetzen möchtet.)

Mehr Infos zum Aufbau von Storys findet ihr auf dieser Webseite (Tipps + Tools) oder z.B. unter https://story-baukasten.de/das-braucht-eine-gute-geschichte/

Verständlichkeit und Darstellung: Rhetorik, Gestik, Mimik, Zielgruppenorientierung

Um dem Publikum das Thema näher zu bringen, ist es auch wichtig, wie ihr die Inhalte vermittelt. Achtet daher auf eine verständliche Sprache und bedenkt dabei, dass sich euer Publikum vorwiegend aus Jugendlichen eurer Altersgruppe zusammensetzt. Sprecht laut und klar und unterstützt eure Aussagen mit einer passenden, natürlich wirkenden Mimik und Gestik – sonst wirkt das Video unfreiwillig komisch. Probiert es/euch einfach aus und besprecht mit eurem Team oder Vertrauenspersonen, wie ihr im Video auf andere wirkt Vielleicht findet sich eine einfache Lösung, um das Video (noch) besser zu machen.

Webvideo-Qualität

Die besten Ideen und die beste Message nützt nichts, wenn man sie auf dem Video nicht richtig oder nur sehr verrauscht hört und euch nicht richtig sieht. Achtet daher auf die Lautstärke, passende Musik und Geräusche sowie ein scharfes Bild. Nach Abschluss der Aufnahmen könnt ihr eure Videos noch durch einen passenden Schnitt oder unterstützende Effekte/Animationen weiter optimieren. Bitte achtet bei der Verwendung von Bildern und Musik auf die Urheberrechte

Noch ein Tipp zum Schluss: Eine gute Planung in Form eines gemeinsam erstellten Drehbuches ist keine Voraussetzung aber eine gute Basis für die Erstellung eines in sich stimmigen Videos und kann einem im Nachgang viel Arbeit ersparen.

Dies alles in ein Video von 60 Sekunden zu packen, ist schon eine Herausforderung, aber – ihr packt  das.